Die Reise zur (und später mit) der Harfe begann für Sabine Stutz Anfang der 90er Jahre während eines Bretagne-Urlaubes. Dort erlebte sie ein unvergessenes Konzert, auf dem sie erstmalig die „keltische“ Harfe live hörte und durch ihren Klang nachhaltig beeindruckt und verzaubert wurde. Sie spielte bereits viele Jahre engagiert klassische Gitarre (mit kleinen „Ausflügen“ in die Bereiche Blues und Jazz), als sie sich im Herbst 2000 ihren Traum erfüllte und mit dem Spielen auf der keltischen Harfe begann. Seitdem nimmt sie regelmäßig an Workshops zu verschiedenen Themen und Stilrichtungen teil und hatte Einzelunterricht bei unterschiedlichen – auch klassisch ausgebildeten – Kollegen. Außerdem spielt sie Rahmentrommeln und widmet sich der Stimme und dem Gesang. Stilistisch bewegt sie sich querbeet und liebt es, immer wieder neue Wege zu beschreiten. Seit 2010 ist sie selbst immer wieder Dozentin bei verschiedenen Harfenveranstaltungen, gibt Konzerte und tritt auf Mittelaltermärkten oder offiziellen Anlässen mit ihrer Harfe auf. Sabine war viele Jahre im Organisationsteam des „Harfentreffens“ tätig und ist Mitgründerin des „Harfensommers“ – zwei große, international besuchte Harfenfestivals, die jährlich in der Jugendherberge Lauterbach stattfinden. Sie unterrichtet mit viel Freude Erwachsene und Kinder im Einzelunterricht auf der keltischen Harfe.

Foto: Stutz